Jobvitalität | Trauer – das unterschätzte Gefühl
15875
post-template-default,single,single-post,postid-15875,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Trauer – das unterschätzte Gefühl

„Trauer ist der normale, schmerzliche Prozess der Verarbeitung eines Verlustes, durch den wir unsere innere und äußere Situation einer neuen Realität anpassen.“ (Jorge Bucay)

Abschiede sind Teil des Lebens. Trauer hat mit Verlust zu tun. Hier geht es nicht nur um den Verlust eines geliebten Menschen durch Tod, sondern beispielsweise auch durch Scheidung, ebenso um den Abschied von unerfüllten Wünschen und Träumen, dem Verlust der Gesundheit durch eine chronische Erkrankung, den Wechsel in neue Lebensabschnitte oder das Loslassen der Kinder, die erwachsen geworden sind. Trauer ist ein Grund-Gefühl des Menschen und wird in unserer Kultur oftmals tabuisiert. Sie erfasst den ganzen Menschen…körperlich aber auch geistig-emotional. Trauer zuzulassen bedeutet nicht, schwach zu sein sondern vielmehr, sich bewußt der Leere zu stellen, die ein Verlust hinterlassen hat. Hier gehört das Gefühl des Nicht-wahrhaben-Wollens ebenso dazu wie der Zorn und die Depression bis schließlich das Akzeptieren des Verlorenen einsetzt und neue Perspektiven entwickelt werden können.

Im Prozess des Verabschiedens und Betrauerns kann eine professionelle Begleitung in Form von Psychotherapie sehr hilfreich sein. Egal, wie lange der Verlust zurück liegt, die bewußte Auseinandersetzung bringt Frieden in die oftmals aufgewühlte Seele. Auch wenn es anfänglich nicht leicht ist, in das Gefühl der Trauer einzutauchen, so führt genau dies langfristig zu neuer Lebensfreude und Lebendigkeit.