Stressbewältigung durch Fokus-Veränderung

Stress entsteht zu einem großen Teil in unserem Kopf. Inzwischen ist auch neurophysiologisch nachgewiesen, dass die Bewertung und Einschätzung von uns selbst und äußeren Bedingungen erheblichen Einfluss auf die Erreichung unserer Ziele hat. Selbst körperliche Symptome können bei der Vorstellung einer bestimmten Situation gleich stark sein wie beim realen Erleben derselben. Wir können unseren Geist also dazu nutzen, um unser Wohlbefinden deutlich zu steigern.

Ein erster wichtiger Schritt besteht darin, die eigenen einschränkenden Gedanken zu erkennen und zu verändern. Dieses innerliche STOP beim Einsetzen der gedanklichen Negativ-Spirale bedeutet konsequentes Training, für das einiges an mentaler Disziplin nötig ist. Doch es lohnt sich, denn letztendlich beeinflussen unsere innere Bilder und Empfindungen maßgeblich unser Verhalten und damit auch das gewünschte Ergebnis.

 

Umdeuten

Wenn Sie vor einer neuen Herausforderung stehen, die mit negativen Gefühlen verbunden ist, dann suchen Sie Argumente, warum gerade diese Herausforderung für Sie wesentlich ist und welche positiven Seiten Sie ihr abgewinnen können. Sie entscheiden, ob Sie wie die Maus vor der Schlange sitzen bleiben oder die Energie mit positivem Blick auf mögliche Lösungen und in die Zukunft lenken.

 

Fragen stellen

Um sich selbst in Stresssituationen auf neue Gedanken zu bringen, kann es hilfreich sein, sich mit der einen oder anderen der folgenden Fragen zu konfrontieren:

  • Was denkt einer, den diese Situation weniger belastet als mich?
  • Wie werde ich in einem halben Jahr über diese Situation denken?
  • Habe ich schon einmal eine ähnlich schwierige Situation gemeistert? Wie?
  • Was würde ich einem Freund sagen, der sich in einer ähnlichen Situation befindet?
  • Was würde mir ein wohlmeinender Ratgeber mit auf den Weg geben?
  • Was kann ich in dieser Situation lernen?
  • Welche meiner Fähigkeiten und Ressourcen kann ich einsetzen?
  • Von wem kann ich mir Unterstützung holen?
  • Was wäre, wenn es sich viel leichter lösen würde, als ich mir vorstellen kann?
  • Wie schaut die ideale Bewältigung dieser Situation aus?

 

Die kleinen Schritte wertschätzen

Sehen Sie nicht nur den großen Berg vor sich, sondern lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit ganz bewusst auf den nächsten Schritt und den nächsten und wieder den nächsten. Richten Sie den Blick auf die kleinen Fortschritte und klopfen Sie sich dafür im Geiste auf die Schulter.

 

Genießen Sie den Weg.