Jobvitalität | „Ich bin doch nicht verrückt.“
15878
post-template-default,single,single-post,postid-15878,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

„Ich bin doch nicht verrückt.“

Immer noch wird es als Hürde und sogar persönlicher Makel empfunden, psychotherapeutische Begleitung in Anspruch zu nehmen. Obwohl der Druck in unserer Gesellschaft stetig steigt und viele Menschen unter psychosomatischen Beschwerden, Burnout Symptomen, Sinnkrisen oder Frustration leiden, braucht die Entscheidung für eine Psychotherapie Mut.

Was ist so negativ daran, im psychischen Bereich Unterstützung in Anspruch zu nehmen? So wie gezielte Gymnastik, Yoga oder eine Massage den Körper kräftigen können, so kann auch der Geist trainiert werden und die Seele kann sich entspannen. Wir halten unseren Körper flexibel, versorgen ihn mit gesunder Nahrung und trainieren unsere Ausdauer. Genauso können wir lernen, unseren Geist wach zu halten, unsere innere Haltung zu fokussieren und mit unseren Emotionen förderlich umzugehen.

Wann kann es hilfreich sein, Coaching oder Psychotherapie in Anspruch zu nehmen?
∞ Wenn aktuelle Krisen an die Substanz gehen
∞ Wenn Symptome sich immer mehr verstärken
∞ Wenn die Freude am Leben weniger wird
∞ Wenn unverarbeitete Situationen aus der Vergangenheit zur Last werden
∞ Wenn eine Neuausrichtung ansteht und Klarheit gewünscht ist

Coaching oder Psychotherapie sind Werkzeuge auf dem Weg zum eigenen Selbst, zur persönlichen Bestimmung und zur ganzheitlichen Gesundheit. Sie öffnen den Blick für neue Horizonte im eigenen Inneren.