Achtsamkeit im Alltag

Achtsamkeit ist ein Prozess, bei dem die Aufmerksamkeit nicht-wertend auf den gegenwärtigen Augenblick gerichtet ist. Sie nimmt wahr, was ist, und nicht, was sein soll. Das heißt: Sie ist einerseits nüchtern, real, desillusionierend, andererseits annehmend, integrierend, und vielleicht sogar auf mütterliche Weise liebevoll. (Ulrike Anderssen-Reuster)

Wie kann ich Achtsamkeit im Alltag nun konkret leben?

  • Meine Grundstimmung wahrnehmen.
  • Meine Gefühle benennen, ohne sie zu bewerten.
  • Meinem Körper, meiner Atmung Aufmerksamkeit schenken.
  • Dem Anderen begegnen, mit voller Präsenz.
  • Den Anderen annehmen, mit allem was ihn ausmacht.
  • Dem Anderen Raum und Zeit schenken. Durch meine Zuhören, mein Schweigen, mein mit allen Sinnen da sein.
  • Ritualen einen festen Platz einräumen.
  • Mich von Lebens-Mitteln und nicht von Füll-Stoffen ernähren.
  • Das Essen genießen, mir dafür Zeit nehmen und es mit Anderen teilen.
  • Aufnehmen und Abgeben in Balance halten, ebenso Anspannung und Entspannung.
  • Mir Pausen gönnen.
  • Die Signale meines Körpers ernst nehmen.
  • Meine Gedanken disziplinieren.
  • Das Tempo reduzieren.
  • Grenzen setzen.
  • Die Lust am „Weniger ist mehr“ kultivieren.
  • Mehr und mehr Dankbarkeit entwickeln.
  • Meine Energiequellen erkunden und nutzen.
  • Die Stille suchen und mich darin üben, mir selbst zu begegnen.
  • Loslassen.
  • Lieben: Mich selbst ohne Wenn und Aber, das Leben, mit all seinen täglichen Kostbarkeiten und den Anderen, mit dem ich das Wunder des Du erleben kann.